Sascha

Mai 032011
 

Tag 3 – heute morgen verlassen wir Slano mal in richtigen Autos in Richtung Tagesziel „Skopje“

Gruppenfoto in Slano mit dem Team Roud LéiwenWobei die Meinung bzgl. der Autos im Team unterschiedlich ist. Wir hatten am Vorabend beim Bier mit Team 93 ausgemacht, dass wir für ein paar Kilometer auf dem Weg nach Dubrovnik die Autos tauschen. Und es ist wirklich erstaunlich wie leise ein Auto sein kann 🙂

Bei der Einfahrt in Dubrovnik saß wieder jeder in seinem Auto und wir suchten nach der Citroen-Werkstatt im Ort. Erstens, weil es die Tagesaufgabe aus dem Roadbook war. Und zweitens, weil Rafael am Vorabend beschlossen hatte, an der Schäfer-Ente ein Radlager zu tauschen. Leider ließ sich die Ringmutter am Radlager nicht lösen und sorgte so für einen Zwischenstop von knapp 5 Stunden.

Das Team der Citroen Werkstatt Andro Turčinović war wirklich super und durch die freundliche Hilfe von Frau Jozic (ADAC Kroatien) hätte eine benachbarte Metallwerkstatt die Ringmutter auch noch nachbauen können. Am Ende hat Rafael ein Werkzeug für die Entfernung der Mutter selbst geschweißt und damit den Übeltäter lösen können.

Rafael beim Radlagerwechsel

Von Dubrovnik ging es dann über Montenegro und den Kosovo nach Mazedonien. Statt Skopje war am Ende morgens um 2:30 Uhr Komanovo unser Tagesziel und wir haben sogar um die Zeit noch ein Hotel gefunden. Mit genau 666km waren wir gerade noch im Tageslimit.

Im Kosovo ist zu guter Letzt noch der Fahrzeugschein und die „Grüne Versicherungskarte“ der Brenscha abhanden gekommen. Mal schauen, ob wir ohne weiterkommen?

Ein anstrengender Tag!

Gruppenfoto vor Dubrovnik

 

 

Share
Mai 012011
 

Tag 2 – wir starteten von Labin in Istrien (Kroatien). Tagesziel war Dubrovnik.

Die erste Nacht auf Schlafsack und Isomatte verbracht, ging es nach einem netten Frühstück gegen 8:30 Uhr in Richtung Rijeka. Von dort aus fuhren wir weiter entlang der kroatischen Küste bis wir durch die Grenze zu Bosnien-Herzegowina kurz gestoppt wurden.Die Fahrt durch das Land dauerte nicht allzu langen, denn nach ca. 8 km reisten wir wieder nach Kroatien ein und fanden gegen 20:00 Uhr einen Schlafplatz in einer netten Pension in Slano kurz vor Dubrovnik. Dort haben wir dann noch zusammen mit dem Team 93 „Roud Léiwen“ ein Bierchen getrunken, die ebenfalls den Weg nach Slano gefunden hatten.

Wenn es an den nächsten Tagen auch so läuft, sind wir zufrieden!

 

 

 

Bierchen mit Roud Léiwen A.s.b.l. (Team 93)

Share
Apr 302011
 

Auffahrt auf die StartrampeGestern nachmittag – bei strömenden Regen – in Oberstaufen angekommen, ging es nach der Einschreibung im Kurshaus mal wieder zu Dreharbeiten. Ein Team von stern TV wird uns auf mehreren Etappen der Rallye jeweils für ein paar Tage begleiten.

Heute morgen war dann der ganze Ort bei strahlendem Sonnenschein im Rallyefieber. Da die Fahrzeuge schon um 7:00 Uhr auf ihren Startpositionen stehen mussten, war frühes Aufstehen angesagt. Und um kurz nach 8:00 ging es auch fast pünktlich los. Nach dem Verlassen der Startrampe ging es gleich zur ersten Aufgabe: Das Roadbook musste erst von einem Floß auf dem Alpsee geholt werden. Danach mussten zwei weitere Aufgaben erledigt werden und gegen 11:00 ging es dann für uns Richtung in Fernpaß. Im Moment sind wir in Österreich kurz vorm Brenner.

Tagesziel für heute ist Lubin in Kroatien.

Share
Apr 242011
 

Nachdem gestern Abend das Auswärtige Amt eine Reisewarnung für Syrien ausgesprochen hat, wird es höchstwahrscheinlich eine alternative Route geben, die Syrien „umfährt“.

Es ist dem OK (=Organisationskomitee) gelungen, eine Genehmigung zu bekommen, um von Haifa oder einem anderem israelischen Hafen nach Jordanien zu fahren. Jetzt wird gerade nach einer Fähre gesucht, die uns von der Türkei nach Israel bringt, falls die Reisewarnung nicht mehr aufgehoben wird.

Share